Filme

DAS SYSTEM MILCH DER SOHN VON RAMBOW GENKINGEN - EIN SCHWÄBISCHES VOLKSMÄRCHEN EL OLIVO - DER OLIVENBAUM
Ein Film von Andreas Pichler

Hinter einem unschuldig anmutenden Lebens-mittel verbirgt sich ein komplexes System mit zahlreichen Interessenskonflikten. Milch ist Big Business. Andreas Pichler unternimmt mit seiner Dokumentation eine spannende Reise durch Europa, nach Amerika, Asien und Afrika in die Welt der Milch. Wir treffen Landwirte, Industrielle, Wissenschaftler und weitere Experten, um der Frage auf die Spur zu kommen, welche Auswirkungen das Geschäft mit der Milch hat - auf die Landwirtschaft, die Tiere, die Umwelt und auf uns Menschen. Der Film lässt Akteure zu Wort kommen, vom Kleinbauern bis zum Großindustriellen und macht deutlich, wie weit die Milchindustrie von unserer Vorstellung der grünen Vieh-weide entfernt ist.

Anschließendes Gespräch mit einem Vertreter von den Milchwerken Schwaben.
Ein Film von Garth Jennings

Die charmante britische Komödie erzählt die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft: Ein langer, heißer englischer Sommer und zwei grundverschiedene Jungs. Der elfjährige Will, streng gläubig erzogen, wächst in einer Welt auf, in der Filme und Musik verboten sind. Eines Tages tritt der Schulrabauke Lee Carter in sein Leben und verändert mit einer Raubkopie von „Rambo" für immer alles. Mit einer Videokamera und Will in der Hauptrolle drehen sie ihre ganz eigene Fassung des Films. Mit wilden Stunts und grenzenloser Fantasie, bedacht darauf, dass ihnen Lehrer und Eltern nicht auf die Schliche kommen, geben sie alles, um am nationalen Filmwettbewerb teilzunehmen.

Mit einem Gedankenimpuls von Jugendpfarrer Jochen Scheffler.
Ein Film von Valentin Kemmner und Erol Papic

Ist es möglich schwäbische (Ur-)Einwohner von einer ebenso nutzlosen wie verrückten Idee zu überzeugen und damit ein ganzes Dorf in Bewegung zu bringen? Die Filmhochschüler Valentin Kemmner und Erol Papic haben in Genkingen diesen Versuch unternommen und nach dem großen Vorbild „Fitzcarraldo“ ein Schiff auf den Berg hochziehen lassen. Werner Herzog, der das Dorf in einem seiner Bücher erwähnt hat, wollten sie mit ihrem Film ein Denkmal setzen. Gleichzeitig zeigen sie aber die Lebendigkeit, Tatkraft und den Humor eines ganzen Dorfes und nicht zuletzt geben sie Einblick wie Dörfer funktionieren – pragmatisch oder verschmitzt, fragend, derb und immer selbstbewusst.

Anschließendes Interview mit den Filmemachern Erol Papic und Valentin Kemmner.
Ein Film von Icíar Bollaín

Mit tragikomischem Humor erzählt „El Olivo“ (der Olivenbaum) die Geschichte einer jungen Frau, die auszieht, das Unmögliche zu versuchen. Alma ist Anfang 20, rebellisch und impulsiv. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr spricht, seit die Familie vor Jahren gegen seinen Willen den uralten Olivenbaum verkauft hat. Alma beschließt zu handeln: Sie will den Olivenbaum nach Hause zurückholen, um so dem Großvater seinen größten Wunsch zu erfüllen. Doch der Baum steht längst als Symbol für Nachhaltigkeit eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns. Hals über Kopf macht sich Alma auf die Reise, begleitet von ihrem Onkel und einem Arbeitskollegen, die nicht wirklich ahnen welche Schwierigkeiten diese Mission in sich birgt.
17. Juli um 20:30 Uhr 18. Juli um 20:30 Uhr 19. Juli um 20:30 Uhr 20. Juli um 20:30 Uhr